Sponsored Video – Die Edeka Weihnachtssymphonie

Die Weihnachtszeit ist eine besondere Zeit, die Menschen kaufen massig Lebensmittel und andere Waren ein. In den Familien kommen die Menschen zusammen, essen miteinander bis sie kurz vor der Explosion stehen und ständig hört man das unerträgliche Last Christmas von Wham.

Da ist die aktuelle Werbekampagne von Edeka mal eine richtige Wohltat im drögen Weihnachtswahnsinn. Klar die Verkäufer vom Edeka in der Nähe von Koblenz, werden vermutlich auch nun alle Hände voll zu tun haben, dennoch denke ich, dass ihnen diese Aktion mit Sicherheit sehr viel Spaß gemacht hat. Die Kassierer von dem Edeka konnten in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur JvM und dem 2007er Supertalentskandidaten und Beatboxer RoBeat eine spezielle Version von Jingle Bells mit ihren alltäglichen Instrumenten aufnehmen: der Kasse.

Herausgekommen ist ein „Song“ der sich definitiv besser anhört als Last Christmas von Wham und der auch mir in der Weihnachtszeit zumindestens ein kleines Lächeln in mein Gesicht zaubert.

Zusätzlich zu dem genialen Video findet aktuell auch noch der Edeka Adventskalender hier statt, bei dem ihr täglich etwas gewinnen könnt. Überhaupt könnt ihr auf den Edeka-Seiten viele interessante Dinge und Ideen für die Weihnachtszeit finden.

Und solltet ihr dennoch noch immer keine Weihnachtsfans sein, könnt ihr euch immer noch den vorherigen supergeilen Spot von Edeka ansehen.

Mit freundlicher Unterstützung von Edeka.

Blank is Boring by Monami Frost

Tattoos sind mehr als eine Kunstform, die meisten Menschen verbinden mit ihren Tattoos persönliche Ereignisse, Erfahrungen und halten sich ihre Menschen damit auf der Haut fest die Ihnen etwas bedeuten. Anfangs nur von Seemännern und Verbrechern getragen, erfreuen sich Tattoowierungen heutzutage reglicher Begeisterung in allen Teilen der Gesellschaft. Ich selbst habe keine Tattoowierungen, da es sich um eine permanente Entscheidung handelt, die man im schlimmsten Fall bis an sein Lebensende mit sich rumträgt, heutzutage kann man sich die Bilder zwar wieder weg lasern lassen was aber dann in Narbengewebe endet und Narben habe ich mittlerweile genug. Zum Glück kann ich ja noch immer mich an Caro genug satt sehen, da diese innerhalb der Jahre irgendwie immer bunter wird. Die Transformation ist im oben gezeigten Video von Monami Frost sehr schön dargestellt. Direktyoutube

Zukunftsvisionen

 

Ihr werdet es kaum glauben aber ich melde mich nochmals und hasencore zeigt noch Lebenszeichen.

Aktuell eher weniger im Internet unterwegs, da manche Dinge manchmal doch Vorrang haben z.B. ein Hausbau der aktuell in die Letze finalle Phase eintritt und einen Umzug der sich im Januar 2016 ergeben wird (hoffentlich). Die aktuelle Wohnung ist bereits gekündigt. Diverse Pläne für das nächste Jahr bestehen auch schon. Zusammen mit Martin von Soups for Noobs bin ich mittlerweile Teil eines Grillteams desweiteren ist der Plan, dass ich mit ein Paar Freunde zusammen im nächsten Jahr beginnen möchte, unser eigenes Bier zu brauen.

Ich bin gespannt wie es 2015 werden wird und was alles an Projekten umgesetzt wird. Umso älter man wird desto schneller vergeht die Zeit, ich glaube ich habe bisher noch immer nicht realisiert das bereits November ist und bin daher doch ein wenig traurig das ich diese Seite hier ein wenig habe verwahrlosen lassen.

Vermutlich wird hasencore sich daher auch in Zukunft ein wenig von der Ausrichtung in den Bereich Food entwickeln – ich weiß es selbst noch nicht so ganz genau. Also seid gespannt auf die Zukunft und “Stay Hungry” oder so.

Bis dahin könnt ihr mir gerne bei Instagram folgen oder eine Runde mit dem restlichen Bloggerrudel bei #TTPK zocken.

Re:Cap #MeatUp Oktoberfestedition

Lieber spät als garnicht, schreibe ich nun auch noch etwas kurzes zu unserem MeatupCGN welches sich das erste Mal vor die Tore Kölns getraut hatte.

Wir fanden uns bei guten Wetter im Waldbiergarten in Erftstadt Liblar ein, dass Bier war bereits gekühlt und fleissig wurden der Grill angeheizt. Leider kam es bei einigen Kölner zu Problemen bei der Anreise welche aber eher die böse DB verschuldet hatte, als Martin der in den falschen Zug eingestiegen ist. Kaum war die diesmal recht überschaubare Gruppe zusammen, legten wir unsere bayrische Version der Burger auf den Grill.Caro und ich hatten uns kurzfristig entschieden Burger mit Weißkrautsalat, und Orangensenf-Majonnaise  im Laugenbrötchen zu machen. Andy hatte bereits bewährte Weisswurstspiesse mit dabei die auch direkt Abnehmer fanden. Jule hatte thematisch passend für die Veranstaltung verschiedene Varianten Bretzen mit diversen Dips und Aufstrichen vorbereitet. Martin hatte eine tolle Variation von vorgekochter Haxe im Laugenmantel was auch wieder sehr lecker war. Mein persönliches Highlight ware die Pastistomaten, die ich mit Sicherheit in Zukunft ebenfalls nochmals nachkochen werde.

Zu guter letzt und als die Sonne bereits zu 90% verschwunden war, kam noch ein weiteres Gericht meinerseits vom Grill und zwar zwei komplette Grillhaxen, leider war mir vorher nicht bewusst das man Haxen normalerweise vorkochen sollte, aber die 6 Stunden haben die Haxen auch über dem Gemüsebett genug durch werden lassen.

Für weitere Berichte solltet ihr auf jedenfall Hier Hier und Hier (Jule hat mir ihre Bilder geliehen) schauen.

Vielen Dank nochmals an alle die da waren und vielen Dank an Friedr und sein Team.

#meatupCGN Oktoberfestedition

983781 301617863343340 8521293699054214693 n #meatupCGN Oktoberfestedition

Diesmal hat es uns eifrige Grillmeister/innen nach Erftstadt in den Waldbiergarten verschlagen. Zum einem ist es ein Novum da wir genug (ca. 130 Biersorten) Getränke haben gut gekühlt zum Kauf vorrätig haben, zum anderen bewegen wir uns aus Köln heraus in die wilden Vorstädte. Das diesmalige Thema des #MeatupsCGN ist Oktoberfest –  naturgemäß findet dieses auch jedes Jahr im September statt.

Ich bin gespannt auf diesen Samstag und wer noch spontan dabei sein möchte hier der Link zur Veranstaltung bei Facebook.

Re:Cap Bloggertreffen 2014 #btk14

1743517 736110449755813 549115444 n Re:Cap Bloggertreffen 2014 #btk14

Auch dieses Jahr veranstalteten Andi, Natascha und Florian das Bloggertreffen in Köln. Auch dieses Jahr habe ich ein paar der üblichen verdächtigen getroffen, wie Andy, Chriz, Guddy, Mareike und bestimmt drei dutzend Leute von denen ich nicht den Namen  behalten konnte.

Andi hatte mich zum Patty machen für die Burger rekrutiert und von daher war ich erstmal damit beschäftigt gefühlte Trilliarden Patties zu produzieren. Als ich damit fertig war, besuchte ich die Jungs am Grillstand und musste dort wohl auch noch ein wenig unter die Arme greifen, da Andy ein wenig mit Schweissausbrüchen zu kämpfen hatte.

Leider kam an diesem Bloggertreffen dann nicht mehr soviel für mich zu großer Bedeutung, da ich quasi meistens mit der Orga am sprechen war und eben dort geholfen habe wo ich konnte.

Dementsprechend kann ich die Kritik auch nicht nachvollziehen die über das Modeblogger und “fremdenfeindlich” aktuell auf vielen Blogs geschrieben wird. Meines Erachtens bringt jeder Besucher auch die Pflicht mit sich aktiv mit anderen auseinander zu setzen –  insbesondere bei solchen offenen “Networking” Treffen. Wenn ich die Klappe nicht aufbekomme gegenüber anderen dann brauch ich mich nachher auch nicht darüber zu beschweren das niemand mit mir geredet hat. Somit sollten auch die größten Kellerkinder dann auch zu recht in Ihren Kellern bleiben.

Das einzige was mich geärgert hat das die Bands leider zu wenig Beachtung erfahren haben, Monkey on Fire haben dennoch auch nur mit 4 Mann an der Bühne Spass gemacht . Vlt. war es aber auch nur der falsche Rahmen und ein Computer DJ aka Spotify hätte vermutlich auch gereicht.