Come and see

“O Fortuna” Ein Ausschnitt aus der weltbekannten Carmina Burana von Carl Orff
http://www.youtube.com/watch?v=faybrq-2IUo
Hab nach meinem offensichtlichen Fail heute mal n bisschen Filme geguckt. Idee dahinter: Wenn ich nichts mache, mache ich auch keinen Scheiß. Aber so ganz unsinnig wollte ich den Nachmittag dann auch nicht verbringen. Also hab ich mir keinen Spielfilm sondern eine Doku rein gezogen. Das heißt, eher eine “Doku”. Ich erinnerte mich an Infokrieg.tv, eine Site mit Welt Verschwörungstheorie Filmen, googlete diese, und vertiefte mich in die Welt des Texanischen Filmemachers, Radiomoderatoren, und Enthüllungsjournalisten Alex Jones (der auch hier zulande bekannt ist). Für all jene die seine Filme nicht kennen; hier eine Liste von Dingen, die unbedingt einzuhalten sind, wenn man an so einen Film gucken möchte:
1. Sorgt dafür das ihr keinerlei Drogen genommen habt
2. Stellt sicher, das ihr danach keinerlei wichtige Entscheidung zu treffen habt
3. Merkt euch, das Alex Jones, und die anderen Filmemacher Geld an diesen Filmen verdienen
4. Im Ernst Leute: Keinerlei Drogen! Kein Bier! Kein Aspirin! KEINE DROGEN
5. Guckt diese Filme nicht an einem düsteren Herbsttag
6. Legt euch ne Playlist mit Gute-Laune-Musik zurecht, um sie danach zu hören
7. Denkt an 1. und 4.
8. echt jetzt…

Weiterhin ist mir aufgefallen, das so ziemlich alles, was man mit der “O Fortuna” aus Carl Orffs “Carmina Burana” hinterlegt ganz schrecklich wirkt und eine gewisse Untergangsstimmung herbeizaubert. Wer den Song nicht kennt, das Youtube Video oben klärt auf was ich meine. Ich werde demnächst mal versuchen ein eigenes Video zusammen zu basteln um meine These zu beweisen. Bis dahin verbleibe ich in

Peace, Love and Heavy Metal!

Eine Antwort auf „Come and see“

Kommentar verfassen