#boff3 – Woche eins

Dragonfruit I (Red & White)

Die erste Woche des #boff3 ist überstanden und unglaublich aber wahr: Bisher habe ich das Handtuch noch nicht geschmissen. Dafür, dass meine vorherigen Diätversuche immer nur maximal nen halben Tag anhielten, habe ich eine für mich schon fast unvorstellbare Leistung gebracht.

Alle Vorsätze hab ich zwar nicht eingehalten (Mein Zumba-Spiel schlummert z.B. immer noch friedlich im Schrank), aber ich habe zumindest deutlich an ungesundem Krams reduziert. Mein momentaner Tagesplan läuft folgendermaßen ab:

  1. Morgens gibts ein Brötchen mit worauf ich Lust hab, allerdings achte ich schön diätmäßig darauf, dass ich nicht unbedingt bei den Bäckereien einkaufen gehe, die ein Kilo Remoulade drauf schmieren
  2. Statt über den Tag verteilt zig Liter Kaffee mit Zucker und Milch, gibt es nur noch morgens einen – absolute Ausnahmemaximaldosis sind zwei
  3. Statt Cola, Fanta etc. gibt es nur noch Wasser, dafür aber literweise
  4. Mittags gibt es Salat, manchmal mit Pute
  5. Abends entweder etwas obstiges, Eiervarianten, Brot mit Frischkäse + Tomate, Salat/Gemüse oder anderes, das ich als gesund erachte
  6. Generell gibt es zwischendurch nix Süßes mehr (max. einen Keks oder ein Bonbon pro Tag) sondern Obst für den kleinen Hunger
  7. Ich laufe öfter Treppen hoch, statt Aufzug oder Rolltreppe zu fahren
  8. Einige “Sportversuche” wie 2 Situps, 5 Kniebeugen und sich öfter mal von der Coch bewegen habe ich tatsächlich gewagt

Auch wenn wahrscheinlich ca. 94 % disziplinierter sind als ich, habe ich dennoch in der ersten Woche 1,4 Kilo abgenommen. Gesünder und weniger essen bringt also scheinbar auch ohne großen Sport Ergebnisse. Gestern habe ich mir zusätzlich noch einen Hula Hoop Reifen zugelegt, vielleicht ersetz ich meinen Zumba Plan auch komplett dadurch, bisher macht’s auf jeden Fall Spaß und man kann nebenbei noch in Ruhe fernsehen, was davon ablenkt, dass man überhaupt Sport macht.

Einzige Nebenwirkung: Da Essen mit einem Löwenanteil zu meinem persönlichen Seelenheil beträgt, ist meine Laune derzeit eher unten, ich bin schneller genervt und zeitweise unausstehlich. Sorry an meine Mitmenschen, auch schon mal für die kommenden Wochen.

Generelles Fazit bisher: Mein Plan meinen Schweinehund durch öffentliche Bloßstellung zu bezwingen, scheint zu funktionieren. Um ihn zwischendurch aber auch zu belohnen, habe ich beschlossen, zumindest einen Schlemmtag einzulegen. Am Sonntag war’s ein Besuch beim Spanier, für die kommende Woche habe ich beschlossen mich mit Iskender zu belohnen.

5 Antworten auf „#boff3 – Woche eins“

Kommentar verfassen